Willkommen
News
Wurfplanung
Aktuelle Welpen
Aufzucht
Rose
Molly
Lily
Bounty
Unser Bub Peanut
Marley
Hermann
Foxred Infos
Infos Gesundheit
Vergangene Würfe
Referenzen
Unvergessen
Impressum
Links
Datenschutz






EIC.. HNPK.. PRA.. Träger..

...WAS?!






Beim durchstöbern unserer Seite, sind Ihnen die oben genannten Begriffe und einige mehr, sicherlich schon aufgefallen.
Jetzt fragt man sich natürlich, was ist das überhaupt und was sagt es aus...

Vorweg sei gesagt, bei fast allen Erkrankungen, die auf genetische Tests basieren, ist ein Hund nur dann krank, wenn er Affected/Betroffen ist.
Steht hinter dem betreffenden Kürzel Frei/Normal oder Träger/Carrier, hat dies in der Regel also keinen Krankheitswert!
Stolpern Sie nun also bei uns über einen HNPK oder EIC Träger, so bedeutet das in diesem Falle ganz simpel,
dieser Hund ist nicht krank,
man darf diese Träger allerdings nur mit einem Partner kreuzen, der Frei ist.
In diesem Fall, werden die daraus entstandenen Welpen wiederum gesund geboren.
Zwar können auch einige wieder Träger sein, aber eine Trägerschaft macht nicht krank!

Wie funktioniert das?
Wir bekommen von Mutter und Vater jeweils Gene mit,
eins von Mama und eins von Papa, somit erzeugen sich dann Gen-Paare.
So auch die Hunde.
Hat einer von beiden Elterntieren also eine Trägerschaft, gibt er mit einer statistischen Wahrscheinlichkeit zu 50% ein "defektes" Gen mit,
ist der andere Elternteil aber Frei, so gibt er nur das gesunde Gen mit.
Der Welpe bekommt also in jedem Fall ein gesundes Gen, das andere mag fehlerhaft sein,
ändert aber nichts an seiner Gesundheit, denn das gesunde Gen steht dominant über dem rezessiven, defekten Gen.
Wie gesagt, ausser bei ganz wenigen Ausnahmen, da gibt es dann auch dominante Erkrankungen, wie bei Menschen beispielsweise 
Chorea Huntington, nur ein krankhaftes Gen genügt dabei und das rezessiv gesunde Gen unterliegt dabei dem dominant defekten Gen.
EIC und HNPK (dessen wir Träger haben) gehören aber nicht dazu.
Beide Eltern müssten also ein krankhaftes Gen mitbringen, damit ein Welpe erkrankt.
Dies verhindern wir aber, da wir nur Partner zusammenführen, bei denen mindestens einer genetisch Frei ist.

Möchten Sie genauere Infos zu EIC, HNPK, SD2 etc. erhalten, so besuchen Sie einfach mal die Seite von Laboklin (Genetik -> Erbkrankheiten -> Hund)
Dort können Sie auf das jeweilige Krankheitsbild klicken und bekommen alle nötigen Infos.
Es hier aufzulisten, würde den Rahmen sprengen :-)

Ähnlich verhält es sich mit der Vererbung der Farben.
Große Fragezeichen sieht man über den Köpfen, wenn ein gelber und ein brauner Hund zusammen Welpen bekommen
und alle sind schwarz...
Verständlich :-)
Um es kurz zu beschreiben,
ein brauner oder gelber Welpe kann nur geboren werden, wenn beide Eltern ihm die Anlagen dafür mitgeben.
Der Braune hätte also Träger für gelb sein müssen, dann wären statistisch auch 50% gelbe, zu den schwarzen gekommen.
oder der Gelbe hätte braun tragen müssen, dann wären es (statistisch) 50/50 braun und schwarz.
Alle 3 Farben wären ebenfalls möglich gewesen, wenn der Braune gelb und der Gelbe braun getragen hätte.
Dann fallen vereinzelt noch die selten zu sehenden "Dudleys".
Diese erkennt man an ihrer Pigmentlosigkeit (rosa Nase und Augenlider etc).
Sie sind phänotypisch (sichtbar) gelb, aber genotypisch (also genetisch vorhanden, aber nicht sichtbar) ebenfalls braun.
Der Dudley ist keine gesonderte Farbe, er wird als "gelb" eingetragen (Phänotyp).
Zusammengefasst: Ein Welpe muss jeweils von beiden Eltern das braune oder das gelbe Gen bekommen,
um diese Farbe auszuprägen, bekommt er nur eines, so ist er automatisch schwarz.

Die "rosa" Nase des Dudleys wird auch gern mit einer Wechselnase der Gelben verwechselt.
Wechselnase?!
Eine Wechselnase ist im Winter heller und im Sommer dunkelt sie wieder nach.
Vergleichbar mit dem Effekt unserer Hautbräunung


 


Wenn die Eltern HD und ED frei sind, sind die Welpen doch automatisch auch frei..
...ODER?!


Leider nicht ganz richtig, wäre es so einfach, hätten wir dies 
durch gezielte Zucht mit freien Elterntieren schon längst hinter uns gelassen.
In der Realität ist es so,
gesunde Eltern geben natürlich auch eine viel höhere Sicherheit für gesunde Nachkommen,
doch leider kann es immer passieren, das ein Welpe eine HD oder ED entwickelt.
Es gibt einfach auch ganz viele Umweltfaktoren, welche diese hervorrufen können.
Sie als Welpeneltern, können aber viele Dinge beachten, damit es möglichst nicht dazu kommt.
Tipps dazu, erhalten unsere Welpeneltern natürlich von mir.

Im nachfolgenden Link, sehen Sie sehr anschaulich, wie stark sich der Ellbogen Ihres Welpen im ersten Lebensjahr noch entwickelt

Link zu Facebook / Entwicklung des Ellbogen
Das es in dieser Zeit, z.B. gerade durch Fehlbelastung, zu einem Defekt kommen kann, erklärt sich von selbst.


 


Ich hoffe, ich habe in relativ kurzen Sätzen wesentliche Infos vermitteln können.
Für weitere Fragen, einfach den telefonischen Kontakt zu mir aufnehmen :-)

Abschließen möchte ich damit, dass man immer Bedenken muss, es gibt kein Gen, welches Gesundheit garantiert!
Zwei vollkommen gesunde Lebewesen, können kranke/behinderte Nachkommen zeugen.
Denken Sie da nur an uns Menschen!
Eine Gesundheitsgarantie kann einem niemand geben.
Ein seriöser Züchter legt aber alles daran, die besten Vorraussetzungen zu schaffen,
damit IHR Welpe ein möglichst langes und gesundes Leben haben kann.
Mutter Natur und natürlich auch der persönliche Lebensstil eines jeden, tragen jedoch auch Teile dazu bei.
Halten Sie sich also Bitte auch an die Empfehlungen Ihres Züchters,
er weiß genau, warum er dieses oder jenes empfiehlt, oder auch mal von etwas abrät, er möchte nur,
dass Sie und Ihr Welpe ein wundervolles Leben zusammen verbringen können <3